Prüfungsberechtigung für Nicht-Habilitierte

Prüfungsberechtigung für Nicht-Habilitierte

Die engere Fakultät hat folgenden Beschluss zur Prüfungsberechtigung gefasst:
Die Praxis der Prüferbestellung erfolgt gemäß dem Wortlaut der Prüfungsordnungen. Das bedeutet, dass für Bachelorarbeiten (und perspektivisch für Masterarbeiten) in der Regel Habilitierte als Gutachter/in eingesetzt werden. Sollen Nicht-Habilitierte als Gutachter/in eingesetzt werden, erfolgt diese durch einen gemeinsamen Antrag der Geschäftsführenden Direktorinnen und Direktoren und der als Prüferin / Prüfer zu bestellenden Personen über die Prüfungsausschüsse.

In Modulprüfungen können alle Personen in Prüfungen eingesetzt werden, die die gleiche Qualifikation wie die durch den Abschluss zu erlangende vorweisen. Die/der Modulverantwortliche bleibt aber im Rahmen ihrer/seiner Dienstverpflichtungen verantwortlich für die ordnungsgemäße Durchführung von Prüfungen des Moduls und sorgt für einen angemessenen Einsatz nicht habilitierter Prüfer/innen. Die Durchführung von Wiederholungsprüfungen muss gewährleistet sein.

Regelung der Antragsstellung
Der ursprüngliche Beschlussvorschlag wurden insofern gemäß unseren Forderungen korrigiert,  dass der Antrag auf Prüfungsberechtigung nicht mehr nur allein von den Geschäftsführenden DirektorInnen gestellt darf. Der Antrag muss vielmehr gemeinsam mit der als PrüferIn einzusetzenden Person gestellt werden. Zum zweiten wurde der Passus „wie bisher“ ersatzlos gestrichen.

Deckelung der Prüfungsanzahl
Die Entscheidung über die Anzahl der zu betreuenden Arbeiten wurde in die Fächer gegeben. Hier müssen unsere MittelbauvertreterInnen auf der Fächergruppenebene nun aktiv werden. Auf dieser Ebene soll der Bedarf an PrüferInnen ermitteltet werden und damit abgeglichen werden, welche Nicht-Habilitierte die Prüfungsberechtigung beantragen möchten. Es ist ausdrücklich möglich, dass Nicht-Habilitierte mit befristeten Verträgen ebenso Anträge auf Prüfungsberechtigung (auch Betreuung von Bachelorarbeiten und perspektivisch Masterarbeiten) stellen können.

Ausgleich der Mehrbelastung 
Ein Ausgleich der Mehrbelastung durch die Prüfungstätigkeit ist vorgesehen, allerdings nicht über das Lehrdeputat.

Bestehende Prüfungsgenehmigungen
Zudem bleiben bereits bestehende Prüfungsgenehmigungen von dem gefassten Beschluss unberührt. Gruppenüberführungen der Prüfungsberechtigungen sind im Lehramt vorgesehen.