Schlagwort-Archiv: Studienreformtag

[2014-02-06] Neues aus der Fakultät

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

auf der letzten Vollversammlung des akademischen Mittelbaus der Philosophischen Fakultät haben wir versprochen, dass wir Euch/Sie mittels eines regelmäßigen Newsletters auf dem Laufenden halten. Dieses Versprechen möchte ich heute mit dieser E-Mail einlösen.

Ich möchte Euch/Sie auf folgende Dinge aufmerksam machen:

– Neuigkeiten und aktuelle Beschlüsse findet/n Ihr/Sie auf unserer Homepage http://www.mittelbau-phil.uni-koeln.de/category/neues-aus-der-fakultaet/

–  Wer diesen Newsletter nicht erhalten möchte, kann sich natürlich austragen, ebenso besteht die Möglichkeit den Newsletter zu abonnieren https://lists.uni-koeln.de/mailman/listinfo/mittelbau-phil

– Wir werden keine E-Mail-Adressen mehr einsammeln, dafür haben wir einfach nicht die Kapazitäten. Es liegt also auch an Ihnen/Euch neue Kolleginnen und Kollegen auf die Homepage und den Newsletter aufmerksam zu machen. Über beides werden auch die Einladungen für die Vollversammlung veröffentlicht werden.

– Perspektivisch ist eine Diskussionsseite geplant. Hierbei wird es sich um einen geschützten Bereich handeln, in dem man zu aktuellen Fragen anonym debattieren kann. Wir erhoffen uns so zeitnah Meinungsbilder einholen zu können.

– Es besteht die Möglichkeit, an der Vorbereitung eines weiteren „Studienreformtages“ im Sommersemester 2014 mitzuwirken. Wer daran interessiert ist, möge sich melden. http://www.mittelbau-phil.uni-koeln.de/category/angebote/

Wir hoffen mit den beiden Medien (Newsletter und Homepage) unsere Arbeit für die Statusgruppe ‚akademischer Mittelbau‘ auf Ebene der Fakultät transparent zu machen und Euch/Ihnen die Möglichkeit zu geben Entscheidungsprozesse aktiv zu mitzugestalten.

Wir wünschen eine stressfreie vorlesungsfreie Zeit und melden uns nach der nächsten Fakultätssitzung am 12. März 2014 wieder.

Beste Grüße auch im Namen von Arno Pascht und Jan Wieners
Julia Bruch


Dr. Julia Bruch
wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität zu Köln
Historisches Institut
Mittelalterliche Geschichte
Albertus-Magnus-Platz
D-50923 Köln
Tel.:   0221-470 3811
bruchj@uni-koeln.de
http://www.wirtschaftsgeschichte.org/
http://www.mittelbau-phil.uni-koeln.de/

Studienreformtag im Sommersemester 2014

Aufruf zur Mitgestaltung des Studienreformtags
Der Mittelbau wurden von Seiten des Dekanates eingeladen, an der Vorbereitung eines weiteren Studienreformtags im Sommersemester 2014 mitzuwirken.

Wer Interesse hat, sich an der Konzeption dieses Tages zu beteiligen, melde sich bitte: bruchj@uni-koeln.deapascht@uni-koeln.de oder jan.wieners@uni-koeln.de.

E-Mail des Dekans
Hier noch die E-Mail des Dekans bezüglich der Organisation:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie bereits im Sommersemester 2013 soll auch im Sommersemester 2014 ein sog. „Studienreformtag“ abgehalten werden, an dem aktuelle Entwicklungen und Strukturen der Hochschulpolitik und ihre Auswirkungen auf die Mitglieder unserer Fakultät gemeinsam diskutiert werden. Die Veranstaltung im letzten Jahr wurde auf Initiative der Studierenden durchgeführt und auch vorwiegend von diesen gestaltet und besucht. Ich bin der Überzeugung, dass die zu diskutierenden Inhalte gruppenübergreifend verhandelt werden müssen und dass ein Austausch über die spezifischen Kritikpunkte sehr sinnvoll sein kann.

Nachdem die studentischen Vertreter der „Liste Linker Aktiver“ bereits aktiv geworden sind und das Gespräch mit Frau Lindner und mir gesucht haben, möchte ich heute auch Sie – als Vertreter Ihrer jeweiligen Gruppen in der Engeren Fakultät – einladen, an der Vorbereitung einer solchen Veranstaltung mitzuwirken, denn nur so kann m.E. eine breite Partizipation und eine differenzierte Interessenvertretung gewährleistet werden. Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie an der Konzeption der Veranstaltung beteiligt werden wollen und benennen mir im Idealfall eine Vertreterin/einen Vertreter Ihrer Gruppe, die/der an einem bald einzuberufenden Vorbereitungstreffen teilnehmen kann. Für eine konkrete Terminabsprache melde ich mich dann noch einmal.

Mit freundlichen Grüßen,
Stefan Grohé